Bilder mit Irfanview bearbeiten (Batch Resize)

Fast jeder, der schon mal Fotos mit einer Digitalkamera gemacht hat, kennt das: Die Dateien sind in der Regel für Facebook oder eine schnelle Mail überdimensioniert, denn in vielen Fällen braucht man keine 8 Megapixel, wenn gerade mal eine halbe Million Pixel auf dem Monitor dargestellt werden können. Es gibt natürlich diverse Programme und Methoden, die Bilder auf eine angemessene Größe herunterzurechnen, aber ich benutze seit Panschkgedenken, Irfanview für diesen Zweck. Irfanview ist ein mächtiges, aber leicht bedienbares und vor allem schnelles und anspruchloses Bildbearbeitungsprogramm, die man kostenlos im Internet herunterladen kann. Für nicht-kommerzielle Zwecke ist die Software kostenlos und ohne Einschränkungen nutzbar.

Ich war überrascht, dass ich keinen einfachen und bebilderten Artikel zu dem Thema „Batch Konvertierung“ auf deutsch finden konnte, also versuche ich mich mal selbst daran; Schritt für Schritt:

  1. Download: z.B. von Chip.de, und Installieren.
  2. Irfanview starten
  3. Optional: Sprache ändern. Optionen –> Einstellungen –> Sprache
  4. Datei –> Batch-Konvertierung
  5. Irfanview Menü

  6. Oben rechts navigiert man zu den Bildern die man umwandeln möchte, mit „Hinzufügen“ fügt man sie der Liste hinzu. Nur die Dateien in der Liste rechts unten werden letztendlich bearbeitet! Keine Sorge, die Originale der Dateien bleiben bestehen.
  7. dateiauswahl

  8. Auf der linken Seite sind Dateiformat und ähnliche Einstellungen zu wählen. Ich empfehle folgende Einstellungen:
    • Batch-Konvertierung+Umbenennen
    • Format für Fotos unbedingt JPG!
    • Optionen: JPG-Qualität von 80 bis 90%. Je höher die Qualität, desto größer natürlich die entstehenden Dateien.
    • Spezial-Optionen setzen, sonst kann man die Größe nicht ändern!
    • Der Einfachheit halber: Bei Zielverzeichnis „Aktuelles Verzeichnis wählen“
  9. erweiterte_optionen

  10. Bei der gewünschten Größe der neuen Bilder kommt es natürlich auf den Verwendungszweck an. Für das Facebook Fotoalbum sollten 800 Pixel Länge genügen (siehe Screenshot). Mit den Farben und der Ausrichtung kann man auch noch spielen, das halte ich aber in der Regel für nicht notwendig.
  11. Schließlich bleibt nur noch „Starten“ zu klicken und wenig später hat man die Bilder in deutlich Internet-freundlicherer Größe. Wenn man ein wenig Übung hat, sind die paar Klicks in wenigen Sekunden erledigt, und man spart sich viel Zeit beim Upload.

Warnung: Bei der Konvertierung gehen logischerweise viele Bildinformationen verloren. Wenn also noch beispielsweise noch Foto-Abzüge aus den Bildern gemacht werden sollen, sollte die Original-Datei unbedingt aufbewahrt werden.

Courts of the World

cotwVor etwa einer Woche habe ich von den guten Menschen bei courtsoftheworld.com ein T-Shirt und Sticker zugeschickt bekommen, um so bewaffnet die Werbetrommel zu rühren. Danke nochmal dafür.

COTW ist ein Google-Maps Mashup, bei dem Freiplätze überall auf der Welt eingetragen und mit Bildern versehen werden können. Natürlich habe ich bereits auch einige Courts dort eingetragen, und möchte noch bei vielen anderen den „been there“ Haken setzen.

Damit der Post noch ein klein wenig mehr wird als reine Werbung, hier die beiden Plätze, die ich in und um Frankfurt persönlich regelmäßig besuche:

Engelbert-Humperdinck-Schule
Eschborn

Podcasts

Seit über zwei Jahren bin ich jetzt schon ein intensiver Konsument von Podcasts. Ehrlich gesagt, es wundert mich, dass sie sich als Medium im Mainstream scheinbar immer noch nicht durchgesetzt haben. Das könnte daran liegen, dass es gar nicht so leicht ist, in der Masse der Angebote die für einen interessanten Sendungen zu finden. Die Geschmäcker sind verschieden, und vielleicht gibt es keine zwei Menschen, die genau die gleichen Podcasts abonniert haben. Ich kann also eigentlich nur von mir sprechen, und das tue ich jetzt auch:

Bei mir persönlich fallen im Durchschnitt knapp zwei Stunden potentielle Podcasts-Hörzeit täglich an (Auf dem Weg zur Arbeit, beim Joggen, bei Radfahrten, bei Hausarbeit). Einen Teil dieser Zeit fülle ich auch gerne mit Musik oder gelegentlichen Hörbüchern1, Stille geht hingegen gar nicht;-). Ich kann also nicht alles hören, was mich entfernt interessieren könnte, sondern muss Prioritäten setzen. Dabei interessiere ich mich grundsätzlich nur für Audio-Podcasts, da ich auch so schon genug auf Bildschirme starre, und auf Video deswegen verzichten kann. Meine Lieblings-Podcasts sind:

    twit300

  • TWIT(Englisch): Leo Laporte und Friends lassen sich über Aktuelles aus der Tech-Welt aus. Klasse finde ich, wie der optimistische Leo und der Berufs-Skeptiker John C. Dvorak „Good Cop/Bad Cop“ gegenüber neuen Produkten und Technologien spielen.
  • FLOSS Weekly (Englisch): Randal Schwartz, Jono Bacon und Leo Laporte interviewen einmal wöchtentlich Open-Source-Entwickler, Projektleiter oder Schriftsteller. Hier geht es in erster Linie nicht um Zahnpflege, sondern um „Free Libre Open Source Software“
  • The Basketball Jones (Englisch): Zwei junge Kanadier, die fünf Mal täglich über das aktuelle Geschehen in der NBA quatschen.
  • Stackoverflow (Englisch): Der Podcast zur gleichnamigen Seite. Joel Spolsky und Jeff Atwood sind beide als Blogger mehr oder weniger von der Bildfläche verschwunden, doch ihre Diskussionen über Stackoverflow und Software-Entwicklung im Allgemeinen sind interessant und doch niemals so technisch, dass das Zuhören übermäßig anstrengend würde.
  • You look nice today (Englisch): Ich geb’s zu: Die Hälfte von den Anspielungen und Witzen von lonelysandwich, scottsimpson, und hotdogsladies verstehe ich nicht. Über die andere Hälfte kann ich immer noch genug schmunzeln, damit es sich für mich lohnt. In letzter Zeit erscheinen nur noch sporadisch neue Episoden.
  • Chaosradio Express (Deutsch): Mit „Express“ haben die oft über zweieinhalb Stunden langen Beiträge in diesem Podcast nicht viel zu tun, dafür ist der Moderator Tim Pritlove einfach zu neugierig und löchert seine sehr kompetenten Gäste mit kniffligen Fragen. Die Bandbreite der Themen geht von diversen Programmiersprachen über politische Themen und Netzkultur bis zu Piraten. Alles was der echte Nerd also braucht;-) Hier wähle ich mir nur die Episoden aus zu Themen, die mich interessieren, lerne dann aber dabei eine Menge.

Wie gesagt, genau diese Kombination wird wohl für keinen zweiten Menschen das Optimum darstellen. Sich mal mit Podcasts zu beschäftigen kann ich allerdings ganz allgemein weiterempfehlen.

1 Ich bin seit neuestem Audible.de-Kunde. Ein Fazit gibt es aber erst in ein paar Monaten dazu

Darum ist es am Main so schön!

cover_quiz
Zu irgendetwas muss es ja gut sein, dass ich meine Umgebung mit ständigem Fotoschießen nerve. Vor ein paar Monaten wurde ich gefragt, ob eines meiner Fotos als Illustration für ein Quiz über Frankfurt verwendet werden darf. Jetzt kommt mein Name im Impressum und ein Foto, dass ich in der Ballsporthalle geschossen habe, im Buch vor;)

Ich habe mich schon an einigen Fragen von dem Quiz versucht und die meisten sind zu schwer für mich. Immerhin wusste ich, wie die BBL-Mannschaft aus Frankfurt heißt:-)

Mehr Infos unter www.stadtquiz.com

Vorrunde überstanden

Drei Tage und ein Dutzend Herzinfarkte nach dem Turnierstart steht die deutsche Mannschaft auch schon in der Zwischenrunde bei der diesjährigen Basketball-EM. Dank eines Dreiers und zweier Freiwürfen von Jan-Hendrik Jagla ging die Partie gegen Lettland mit nur 6 Punkten verloren, und damit ist Deutschland als Gruppendritter in der Zwischenrunde. Diese junge Mannschaft macht schon Spass, besonders der wilde Gunner Heiko Schaffartzik hat es mir angetan. Aber für meine Nerven wäre es schön, wenn sie einfach mal ein Spiel klar nach Hause fahren könnten, wie es gegen die Russen möglich gewesen wäre. Dann hätte man sich die Zitterpartie gestern auch sparen können:)

DSF zeigt alle deutschen Spiele. Weiter geht es folgendermaßen:

  • Freitag, 18:15 gegen Griechenland
  • Sonntag, 15:45 gegen Mazedonien
  • Dienstag, 21:00 gegen Kroatien

Darüber hinaus kann man auf http://www.fibatv.com/page/fibaeuropeVideo die Highlights aller Spiele der EM sehen.

Basketball EM 2009

Am Montag geht es schon los mit der Basketball Europameisterschaft. Das deutsche Team, das dieses Jahr sowohl auf Dirk Nowitzki, der von den Mavs keine Freigabe bekommen hat, wie auf den Warrior Okulaja, Chris Kaman, Pascal Roller und sogar Shawn Bradley verzichten muss, wird in der Vorrunde die folgenden Partien ausspielen:

Quelle: Schönen Dunk
Montag, 7. September 2009, Spielbeginn 19.15 Uhr: Deutschland – Frankreich
Dienstag, 8. September 2009, Spielbeginn 16.30 Uhr: Deutschland – Russland
Mittwoch, 9. September 2009, Spielbeginn 19.15 Uhr: Deutschland – Lettland

Es nehmen insgesamt 16 Teams in vier Gruppen teil. Die ersten 3 jeder Gruppe kommen in die Zwischenrunde, wo sie jeweils weitere drei Spiele zu absolvieren haben. Die ersten vier aus den beiden Zwischengruppen kommen dann weiter und spielen im klassischen Playoff-System ab dem Viertelfinale.
Offizielle Seite der Eurobasket 2009

Das DSF ist mittendrin, zeigt alle deutschen EM-Spiele in der Vor- und Zwischenrunde, zwei Viertelfinal-Partien, beide Halbfinals sowie das Endspiel LIVE.

Ich muss zugeben, dass ich die Vorbereitung beinahe total verpennt habe, aber ab jetzt gebe ich mir wieder Mühe, ein echter Fan zu sein. Versprochen:D

Achja, das deutsche Team sieht übrigens so aus:

STAIGER Lucca, SCHAFFARTZIK Heiko, SCHULTZE Sven, WYSOCKI Konrad, HAMANN Steffen, GREENE Demond, IDBIHI Yassin, FEMERLING Patrick, JAGLA Jan-Hendrik, PLEIß Tibor, OHLBRECHT Tim, BENZING Robin, HARRIS Elias

großer Feldberg

Es war doch irgendwie unbefriedigend, dass wir uns zwar gestern reichlich abgestrampelt hatten, aber keinen nennenswerten Gipfel erklimmen konnten. Das konnte ich heute nachholen. Ich habe den höchsten Berg Hessens bezwungen, den immerhin 880 Meter hohen großen Feldberg, von Frankfurt aus gut an dem Turm zu erkennen, der auf dem kahlen Gipfel trohnt. So sieht dieser Turm aus, wenn man direkt darunter steht:
feldberg_turm

Obwohl man nicht wirklich weit gucken konnte, die Aussicht war auch nicht schlecht:
feldberg2
feldberg1
Nochmal der Turm beziehungsweise die Burg:
feldberg_burg

Ich habe mich diesmal von Radwegen fern gehalten und bin die ganze Zeit auf der Straße gefahren, weil ich voran kommen wollte. Innerhalb von 2 Stunden 15 Minuten inklusive zwei kurzer Pausen hatte ich von zuhause (Frankfurt Nordend) aus den Gipfel erreicht – während der gesamten Strecke ging es ausschließlich bergauf! Wenig Spass hat es gemacht, protzige Taunus-Bewohner in ihren Porsches, Mercedes und BMW-Sportwagen an mir vorbeirasen zu sehen, während am Streckenrand alle 200 Meter Blumen und Kreuze an die Opfer von Verkehrsunfällen erinnern. Wenn ihr rasen wollt, spielt Need for Speed, und gefährdet nicht harmlose Radfahrer!

Taunus-Radtour

Ich habe meinen Urlaubstag heute genutzt, um mit einer Freundin eine Radtour im Taunus zu machen. Die Route habe ich stark vereinfacht mal nachgezeichnet:
route

Auf dem Weg habe ich immer mal wieder Fotos mit dem iPhone gemacht. Hier eine Auswahl.

Baustelle bei Höchst

Baustelle bei Höchst


Schicke Aussicht. Irgendwo im Taunus...:)

Schicke Aussicht. Irgendwo im Taunus...:)


Eppsteiner Altstadt, aus voller Fahrt fotografiert. Dadurch kommt die Verzerrung, die Häuser sind sonst gerade

Eppsteiner Altstadt, aus voller Fahrt fotografiert. Dadurch kommt die Verzerrung, die Häuser sind sonst gerade


Burg Eppstein

Burg Eppstein


Schaut mal, da ist auch ein Basketballkorb rechts am Bildrand:D

Schaut mal, da ist auch ein Basketballkorb rechts am Bildrand:D


Taunus-Wald und Panschk davor

Taunus-Wald und Panschk davor


Ein Stück Taunus-Wald

Ein Stück Taunus-Wald


Blick auf Frankfurt

Blick auf Frankfurt


Wenn man heranzoomt, kann man die Frankfurter Skyline noch erahnen

Wenn man heranzoomt, kann man die Frankfurter Skyline noch erahnen


Sarah hat eine vernünftige Fotokamera, und hat damit bestimmt bessere Bilder als ich gemacht

Sarah hat eine vernünftige Fotokamera, und hat damit bestimmt bessere Bilder als ich gemacht


Rathaus von Niedernhausen

Rathaus von Niedernhausen

Der Bahnhof von Eppstein. Schöne Aussicht, aber in der Unterführung riecht es wie in jedem Kleinstadtbahnhof nach Urin:D

Der Bahnhof von Eppstein. Schöne Aussicht, aber in der Unterführung riecht es wie in jedem Kleinstadtbahnhof nach Urin:D Wir sind dann mit der S-Bahn von Eppstein zurück nach FFM gefahren.

Was ich gelernt habe: Bei Panorama-Bildern stoße ich mit dem iPhone doch an meine Grenzen, unaspahltierte Fahrradwege nerven (da doch lieber auf der Straße fahren und wenigstens etwas vorankommen), bergab fahren macht mehr Spass als bergauf und es gibt eine Menge niedlicher und scheinbar recht wohlhabender Dörfer im Taunus. Nichts wirklich bahnbrechendes also;-)

Die wirklich hohen Gipfel im Taunus, insbesondere der große Feldberg, warten weiter darauf, von mir bezwungen zu werden.

Musiktipps

Der letzt Post zum Thema Musik ist ja schon wieder etwas her, weil ich auf ausführliche Reviews eigentlich keine Lust habe und sie auch reichlich überflüssig sind. Musik muss man halt hören und nicht darüber lesen. Also wird dieser Post auch reichlich Links enthalten, so das sich jeder selbst einen Eindruck machen kann.

Zuerst einmal sind mein Bruder Matze und ich für unsere Musiksammlung auf legale MP3-Downloads als primäre Quelle umgestiegen. CDs zu bestellen oder im Laden zu kaufen, um sie dann erstmal rippen zu müssen und unter Umständen sogar noch die Meta-Informationen manuell pflegen zu müssen, hat immer weniger Spass gemacht. Darüber hinaus sind MP3-Alben relativ günstig und verbrauchen keinen Platz im Schrank. Allerdings sollte man nicht vergessen, Backups zu machen, sonst ist die Musiksammlung schnell futsch.

Mein erster Amazon-MP3-Download ist auch gleich mein Album des Jahres 2009 (bisher zumindest) gewesen:
grau
Grau von Tua

Was soll man sagen? Tua ist einfach ein echter Allround-Künstler, und dieses Album ist so ehrlich, tiefgründig, musikalisch und in sich stimmig, dass man es einfach gut finden muss. Die aus „Nacht“ bekannten Doubletime-Abfahrten und Party-Tracks fehlen hier, aber ich habe sie kaum vermisst.

Ein Rapper, der viel zu wenig Liebe bekommt in Rapdeutschland ist definitiv sinuhe. Das Album „Keine Helden“ mit Drum Kid ist nicht mehr ganz brandaktuell, aber immer noch siedend heiß. Der feurige und einzigartige Flow des Wuppertalers brennt sich mir sofort in den Gehörgang. Der Typ spuckt Feuer😛 (Okay das reicht jetzt aber. Ach einen noch: Sinuhe sorgt für in Inferno im Trommelfeld. Schluss jetzt!)

À propos Feuer und Flammen: D-Flame hat auf youFM (90,4 in Frankfurt) immer Dienstags von 21 bis 23 Uhr eine Radiosendung, in der nicht nur gute Mukke gespielt wird, sondern auch die großen und kleinen Namen der Frankfurter Rapszene regelmäßig zu Gast sind. Finde ich interessant, habe ich allerdings auch nicht viel von, weil ich z.Z. immer genau dann Basketballtraining habe.

Neuen französischen Rap habe ich in letzter Zeit wenig gehört, aber zumindest einen neuen Geheimtipp habe ich für mich entdeckt: Oussen & 13k. The next tape gibt es kostenlos herunterzuladen und lief bei mir auf meinem iPhone bereits mehr Runden als Haile GebreSelassie in seinem Leben. Oder fast.

Wenn ich schon bei kostenloser Download-Musik bin, noch ein paar empfehlenswerte Links:
Olsen Rough – Rudeboy: Im Gegensatz zu den meisten harten Jungs im Rapgeschehen verzichtet der junge Düsseldorfer nicht auf doppeldeutige Vergleiche und technisch anspruchsvollere Lines und kommt dabei trotzdem einfach authentisch ‚rüber.
Cool Kids – Gone Fishing: Cooles Mixtape der Internet-Lieblinge.
Beatzebs & Weekend – Gemeinsame Sache: Teilweise etwas eklig und abgedreht, bringen die vollkommen wahnsinnigen Lines gepaart mit dem schrägen Flow der beiden mich doch mindestens zum Schmunzeln. Oder zum laut Lachen zu den unpassensten Momenten;-)
DNP: HIV EP: Hier wird die Hiphop-Szene gekonnt auf die Schippe genommen, ähnlich wie schon von Caught in the Crack.frontcover-hartz41
Weiterhin sei auf die folgenden Informationsquellen verwiesen:
HannoverRap.de für die Sachen von Matyes, Eliquez, Benuz und Co sowie den großartigen Blog von Herr Merkt, der beinahe das gesamte Deutschrap-Untergrund-Geschehen abdeckt. Beindruckender Einsatz.

(Nicht) meine Kragenweite

Nachdem mich meine Kollegin M. in den letzten Monaten täglich darauf hingewiesen hat, dass meine Anzughosen viel zu weit seien, habe ich mich heute dazu aufgerafft, besser passende Anzüge zu kaufen. Zugegeben, das Konzept von „passender“ Kleidung ist recht neu für mich – Ich habe bisher immer diesen Hiphop-Style mit kanariengelben 4XL-Shirts und Hosen in den Kniekehlen als das nonplusultra angesehen. Bei Anzügen und Hemden kommt das allerdings weit weniger cool, als ich bisher gedacht hatte;-)

Um im Laden nicht allzuviel Zeit zu verschwenden, sollte man am besten eine ungefähre Ahnung haben, welche Konfektionsgröße man hat. Das System hinter den Größen für Männerhosen und -Jackets ist für Uneingeweihte nicht so leicht zu erfassen — So ist 25 größer als 48, und 53 ist weiter als 54.

Wenn man die irgendwie willkürlichen Regeln erstmal kennt, ist es aber gar nicht mehr schwierig. Es gibt praktisch 4 Gruppen, für die jeweils die beruhigende Regel gilt, dass eine größere Zahl auch einer größeren Kleidungsgröße entspricht:

  • 48, 50, 52, …: „normale“ Proportionen. Die Zahl entspricht etwa dem Brustumfang in cm geteilt durch 2.
  • 25, 26, 27 … „untersetzte“ Größen. Also etwas breiter bzw kürzer geschnitten.
  • 90, 94, 98, … „schlanke“ Größen
  • 51, 53, 55, … „Bauchgrößen“: Extra breit am Bund für stolze Wohlstandsplautzen.

Ich habe den Eindruck, dass man irgendwie alle Infos unbedingt in eine Zahl packen wollte, als ob in einer Datenbank nur eine Spalte mit Integer-Wert zur Verfügung stünde, um diverse unterschiedliche Infos zu kodieren. Ich fände ja eine Größenangabe wie 180(schmal) oder 175 (extra breit) leichter zu lesen und zu verstehen, aber die werden schon ihre Gründe haben…

Für Jeanshosen wird meistens das US-System verwendet, das noch mal ganz anders funktioniert. Die erste Zahl entspricht da dem Bundumfang in inch, die zweite der Länge im Verhältnis zum Umfang. 30/38 würde also einem langen Skelett passen, und wer Hosen der Größe 40/30 trägt, ist wahrscheinlich etwas „untersetzt“.

Bei Hemden gilt das übrigens alles nicht – Da kommt es auf die Kragenweite (Halsumfang) in cm an.

Als Referenz, damit ich in Zukunft immer nachgucken kann:
Meine Größe:
Anzüge: 48 (Und zwar nur 48. 50 ist viel zu weit und 46 kriege ich auch mit Gewalt nicht zu)
Jeanshosen(US): 33/32 oder 34/32
Hemden: 38

Ich hoffe, Bilder von mir in einem meiner neuen Anzüge bald nachreichen zu können. Ich seh darin jetzt nochmal 10% besser aus:P